Vi producerar simbassänger sedan 1970.

RivieraPool färdiga simbassänger GmbH är en av de ledande producenterna av färdiggjutna simbassänger och whirlpools. Komfort, gedigen kvalitet, chic design och specialteknik och innovation som utvecklats med 40 års erfarenhet.

De förkonfektionerade bassängerna, i ett stycke, utav lättskött och varaktig Epoxy-Acrylat, produceras i egna fabriker. Den intensiva kontakten med fackhandlarna möjliggör en probelmlös lokal service.

Firmans 50-åriga historia

 

I anslutnings till vårt 50-åriga firmajubiläum har vi skrivit ner firmans historia. Det är en historia fylld av upp- och nedgångar. Börjar på 60-talet som pionärer, framtill utmaningarna  i den moderna, aktuella tiden. 

 


Om ni vill läsa mer, fråga gärna efter en tryck kopia av vår chronik.

Kontaktformulär

Eller titta på en kompletta online-versionen av vår chronik:

Online-version av vår chronik

1964
1964

Gründung

Mit einer innovativen Geschäftsidee machen sich Gisela und Josef Rengers selbständig: Aus dem seinerzeit neuen Material Polyester produzieren sie Kunststoffprodukte für die Landwirtschaft.

Am 15. Juli 1964 wird das Unternehmen „Rengers Kunststoffe“ ins Handelsregister eingetragen.

Unternehmensstandort: Industriestraße 1 im emsländischen Dalum.

Gisela Rengers: „Die Selbstständigkeit war immer der Traum meines Mannes.“

1964
1964

Kunststoffprodukte für die Landwirtschaft

Die ersten Produkte: Milchkannenspülwannen zur Reinigung von Milchkannen, Futterkarren in verschiedenen Größen sowie viereckige Eiswasserkühlbecken zur Kühlung von Milchkannen.

1965
1965

Die erste Fertigungshalle

Die erste Fertigungshalle an der Industriestraße 1 in Dalum steht.

1970
1970

Die ersten Schwimmbecken

Der Subventionsabbau in der Landwirtschaft bewegt das Unternehmen zur Neuorientierung.

Josef Rengers sucht nach alternativen Anwendungsbereichen für das Material Polyester und entdeckt eine Marktlücke: Schwimmbecken aus Polyester, die aus einem Stück gefertigt sind. 1970 produziert er die ersten Schwimmbecken. Eines der ersten Becken dient als Anschauungsobjekt im Garten der Familie Rengers.

1972
1972

Das erste Werbeprospekt

Das erste in einem Privatgarten eingebaute Schwimmbecken findet sich im Werbeprospekt von 1972 wieder.

1972
1972

Herausforderung: Transport

Das erste Spezialfahrzeug für den Transport der Schwimmbecken, genannt der kleine „DU“, entwickelt von der Firma Borco-Höhns aus Rothenburg.

Die Becken werden hochkant transportiert. Die späteren Auflieger haben Platz für zwei Becken. Größere Becken werden waagerecht transportiert.

1976
1976

RivieraPool GmbH

Josef und Gisela Rengers nutzen die Chance für eine Betriebserweiterung und kaufen die insolvente, gegenüberliegende Näherei an der Industriestraße 2.

Hier entsteht der Firmensitz von RivieraPool GmbH – die neu gegründete Gesellschaft ist zuständig für Vertrieb und Marketing aller von Rengers Kunststoffe hergestellter Produkte. Die erste Inhouse-Ausstellung für Schwimmbeckenzubehör wächst.

1976
1976

Vereinigte Arabische Emirate

Angesichts der Ölkrise von 1973 halten die Gisela und Josef Rengers Ausschau nach neuen Geschäftsmöglichkeiten außerhalb Deutschlands.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten mieten sie ein Grundstück inmitten von Wüstensand – ohne Strom-, Wasser- und Straßenanschluss. Binnen weniger Jahre bauen sie dort ein florierendes Unternehmen auf, das Schwimmbecken, Wassertanks und Sonnenschutzdächer für die Länder am Persischen Golf produziert.

1976
1976

Import von Whirlpools

„Was in Amerika Trend ist, kommt früher oder später nach Europa“, ist sich Josef Rengers sicher. Auf seinen Amerikareisen entdeckt er die boomende Nachfrage nach Whirlpools. 1976 importiert er die ersten Pools in verbesserter Acrylglasqualität des amerikanischen Herstellers Bernie Burba. Damit trägt er entscheidend dazu bei, den Whirlpool in Deutschland salonfähig zu machen.

1977
1977

Erste Schwimmbecken mit Treppe

Erfolgreiche Produktentwicklung: RivieraPool bringt das erste Schwimmbecken mit Einstiegstreppe auf den Markt.

1979
1979

Herstellung von Whirlpools

Josef Rengers beginnt mit der Eigenproduktion von Whirlpools unter der Lizenz von Baja Industries. Sohn Peter Rengers hatte sich zuvor in Amerika mit der Tiefziehtechnologie vertraut gemacht. Unter seiner Regie wird am Standort Dalum die erste Tiefziehmaschine gebaut.

1983
1983

Abschied aus Sharjah

Zum Ende der siebenjährigen Produktionslizenz hatte sich RivieraPool in Sharjah zu einem florierenden Betrieb entwickelt.

Rengers verkaufen den Betrieb und investierten die Gewinne in den Produktionsstandort Dalum.

1983
1983

Die Achtziger: Badespaß und Fitness

In der Fachzeitschrift „Schwimmbad und Sauna“ erscheint ein Beileger, der die Vorteile der RivieraPool Whirlpools und Schwimmbecken aufzeigt: Mit 80 Massagedüsen sorgen die Whirlpools für Fitness und gute Laune nach Stress und Anspannung. Die Schwimmbecken sind aufgrund der Sandwich-Bauweise wärmeisoliert und besonders energiesparend.

1983
1983

Ausbau der Whirlpool-Produktion

Die Nachfrage nach Whirlpools steigt. Die Whirlpool-Produktion wird ausgebaut. Marketingleiter Uwe-Jens Witt beim Testliegen im Pool.

1985
1985

Hygienetests im Whirlpool-Studio

In Zusammenarbeit mit dem Hygieneinstitut Gelsenkirchen installiert das Unternehmen im eigenen Haus ein Whirlpool-Studio für Hygieneuntersuchungen.

Die Hygienetests bringen wichtige Erkenntnisse für die Herstellung von Whirlpools und die Wasseraufbereitung.

1985
1985

Weiterentwicklung der Logistik

Je größer die Schwimmbecken werden, desto anspruchsvoller die Transporte zur Baustelle.

Seit den achtziger Jahren kommen Helikopter und Spezialkräne zum Einsatz, um Becken in unzugängliche Gartenanlagen zu transportieren.

1989
1989

25-jähriges Firmenjubiläum

Gisela und Josef Rengers haben Grund zu feiern: Aus einem 5-Mann-Betrieb hatten sie ein florierendes mittelständisches Familienunternehmen mit etwa 60 Mitarbeitern geschaffen.

RivieraPool zählt 1989 zu den Marktführern seiner Branche. Die Auftragsbücher sind gefüllt, in der Ladestraße stehen Becken bereit zum Versand.

1993
1993

Generationenwechsel

Die zweite Rengers-Generation übernimmt Verantwortung. Rengers Kunststoffe GmbH firmiert um in Rengers Kunststoffverarbeitungs GmbH & Co. KG, dessen Geschäftsführer Peter Rengers wird. Guido Rengers wird 1994 Geschäftsführer der RivieraPool GmbH, Uwe Rengers leitet die Marketingabteilung, Heike Rengers übernimmt die Assistenz der Geschäftsführung. Gemeinsam entwickeln sie Produkte und Vermarktungskonzepte weiter: Die Schwimmbecken der neunziger Jahre sind Systemschwimmbäder, die mit vielfältigen Ausstattungsvarianten individuelle Planungen ermöglichen.

1993
1993

Produktionsstandort: Slowakei

Mit der Öffnung osteuropäischer Märkte errichtet Josef Rengers einen Produktionsstandort in der slowakischen Stadt Trnava.

Reku Slovakia verfügt heute in etwa über die gleichen Kapazitäten wie das Werk in Dalum und produziert für ost- und westeuropäische Märkte.

1997
1997

Individuell in Form, Funktion und Farbe

Die Herstellung von Serienbecken ist das Kerngebiet von RivieraPool. Aufgrund wachsender Marktnachfrage beginnt RivieraPool, auch maßgeschneiderte Freiformbecken anzubieten.

2000-2005
2000-2005

Zwischenlager Rossau

Josef und Gisela Rengers errichten im Jahr 2000 ein Zwischenlager in Rossau nahe Dresden, das zum logistischen Knotenpunkt für die Ost-West-Geschäfte wird. Mit dem Wegfall der Doppelverzollung entfällt die Notwendigkeit eines Zwischenlagers, das 2005 verkauft wird.

2003
2003

Einzigartig in Europa: das neue Ausstellungszentrum

Direkt an der A31 errichtet RivieraPool ein neues Ausstellungszentrum für Schwimmbecken und Whirlpools. In seiner Größe und Vielfalt ist das Ausstellungszentrum heute einzigartig in Europa: Es zeigt Erlebniswelten aus Wasser, Licht und Farbe.

2010
2010

Großbrand in der Produktion

Glück im Unglück haben die Firmeninhaber und Mitarbeiter, als durch einen Kabelschwerbrand ein Teil der Produktionshalle an der Industriestraße 1 in Dalum bis auf die Außenmauern abbrennt.

Dank der Unterstützung aller Mitarbeiter schafft es das Unternehmen, Produktionsausfälle zu vermeiden. Nach 8 Monaten, im Dezember 2010 kann die neu errichtete Fertigungshalle in Betrieb genommen werden.

2012
2012

Ausstellung Rheinau-Linx

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Anschauungsobjekten und einer Beratung vor Ort setzt RivieraPool zunehmend auf dezentrale Ausstellungsflächen im ganzen Bundesgebiet. 2012 eröffnet der „Poolsplace“ in Rheinau-Linx. „Die regionale Nähe zum Kunden ist für uns unverzichtbar. Der Entscheidung für einen Pool geht eine intensive und persönliche Beratung voraus, verknüpft mit der Veranschaulichung an realen Schwimmbecken“, so Uwe Rengers

2013
2013

Fachmesse Aquanale

Alle zwei Jahre stellt RivieraPool die neuesten Designs und Techniken für Schwimmbecken und Whirlpools auf der internationalen Fachmesse Aquanale in Köln vor. 2014 präsentiert RivieraPool die WetLounge –ein neues Flachwasserzonenkonzept.

2014
2014

Rekordbecken im Jubiläumsjahr

20 Meter lang und 8,5 Tonnen schwer – das bisher größte Einstück-Schwimmbecken der Unternehmensgeschichte.

Drei Tage und Nächte ist das Becken per Sondertransport unterwegs zu seinem Bestimmungsort: einem privaten Anwesen im Salzburger Land.

„Es ist uns gelungen, alle individuellen Wünsche des Kunden umzusetzen.“ Projektleiter Matthias Rosemeyer.

2014
2014

Ausstellungszentrum Neuötting

Im Oktober 2014 öffnet das neue RivieraPool Ausstellungszentrum im bayrischen Neuötting seine Tore: Die Gemeinschaftsausstellung von RivieraPool und Landschaftsgärtner Grün+Stein verbindet stilvolle Poolanlagen mit pittoresken Gartenlandschaften

2015
2015

Ein Unternehmen – Drei Generationen

Die Rengers Unternehmensgruppe ist ein mittelständisches Familienunternehmen par excellence: Drei Generationen der Rengers-Familie sind heute, ein halbes Jahrhundert nach der Unternehmensgründung, im Unternehmen aktiv.

Gisela und Josef Rengers mit ihren Kindern, Schwiegertöchtern und –söhnen und Enkelkindern.